Browserwarning


Corona-Infos

Aktuelle Corona-Landesverordnung – Was steht drin?

Infektionsschutzrechtliche Allgemeinverfügungen der Stadt Osnabrück und der Landkreise

Stadt Osnabrück

Landkreis Osnabrück

Landkreis Grafschaft Bentheim

Landkreis Emsland

Niedersächsische Corona-Verordnung

Das Land Niedersachsen hat am 7.10.2021 die am 21.09.2021 ergänzte und geänderte Corona-Verordnung geändert. Die geänderte Fassung tritt am 8.10.2021 in Kraft. Bitte beachten Sie selbstständig die Feststellung der Warnstufen durch das für Gesundheit zuständige Ministerium und/oder durch ihren Landkreis/Ihre kreisfreie Stadt.

Weiterhin gelten folgende allgemeine Regelungen

Allgemein gilt weiterhin das Abstandsgebot (§ 1 Abs. 2), die Maskenpflicht (§ 4), die Vorlage von Hygienekonzepten (§ 5) und die Datenerhebung und Dokumentation (§ 6). Die Vorgaben in Bezug auf die Testungen von Kunden und dienstleistenden Personen sind in § 7 geregelt.

Für das Handwerk gelten abhängig von der Warnstufe besondere Regelungen.

Die aktuellen Regelungen der einzelnen Warnstufen finden Sie unter CORONA-INFOS -> Aktuelles -> „Aktuelle Corona-Landesverordnung – Was steht drin?“

ACHTUNG: Die Landkreise und kreisfreien Städte können weiterhin abweichende Regelungen durch Allgemeinverfügung erlassen. Bitte informieren Sie sich selbstständig auf der jeweiligen Internetseite Ihres Landkreises/Ihrer kreisfreien Stadt.

Die FAQ´s zu den aktuellen Regelungen der Niedersächsischen Corona-Verordnung finden Sie hier.

Corona-Tests im Betrieb

Unter dem Motto „Niedersachsen hält zusammen!“ ruft das Land Niedersachsen die niedersächsischen Unternehmer*innen auf, in ihrem Betrieb Corona-Tests durchzuführen. Informationen zur Testung in Betrieben und den Vordruck für eine Bescheinigung finden Sie hier.

Niedersächsische Absonderungsverordnung

Das Land Niedersachsen hat eine landesweit einheitliche Verordnung zum Thema Quarantäne und Absonderung erlassen. Die Verordnung finden Sie hier.

Alle Info´s und FAQ´s finden Sie hier.

Finanzhilfen

Allgemeine Infos – Homeoffice, Arbeitsschutz, Arbeitsrecht, Kurzarbeit, Perspektivberatung etc.

Programm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert

Lehrbetrieb
Die Lehrgänge finden derzeitig regulär statt. Aufgrund der seit dem 22.09.2021 geltenden CoronaVO kann die Kreisfreie Stadt Osnabrück bei bestimmten Werten der Leitindikatoren (Hospitalisierung, Neuinfizierte, Intensivbetten abweichende Regelungen treffen. Achten Sie daher auf die Allgemeinverfügungen der Stadt Osnabrück.

Testung
Um in Anbetracht von steigenden Inzidenzzahlen das Risiko für die Teilnehmer*innen möglichst gering zu halten, ist eine Teilnahme an den Bildungsmaßmaßnahmen nur mit negativem Selbsttest möglich. Nutzen Sie hierfür bitte die Angebote von kostenlosen Bürgertests sowie Testangebote über Ihren Ausbildungsbetrieb bzw. Ihren Arbeitgeber.

Wir weisen darauf hin, dass seit dem 22.09.2021 eine Absonderungsverordnung des Landes Niedersachsen gilt. Sollte daher u.a. ein Selbsttest oder ein Schnelltest positiv ausfallen, hat man sich unmittelbar in Isolation/Quarantäne (Absonderung) zu begeben (§ 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Nds. SARS-CoV-2-Absonderungsverordnung). Die Absonderung darf zur Durchführung eines PCR-Tests unterbrochen werden (§ 2 Nr. 3). Sollte der PCR-Test negativ ausfallen, so ist die Absonderung beendet.

Hygieneregelungen A-H-A-L
Für unser Haus gelten die bekannten Hygieneregelungen:
Abstand – Grundsätzlich gilt das Abstandsgebot von 1,5 m. Bitte tragen Sie dazu bei, dass sich keine Ansammlungen in den Räumen bilden – nehmen Sie Ihre Pausen möglichst im Außenbereich. Innerhalb der Schulungsräume und Werkstätten kann zu Ausbildungszwecken bzw. aufgrund des Unterrichts der Abstand im Kursverbund unterschritten werden.
Hygiene – Bitte befolgen Sie die allgemeinen Hygieneregeln für richtiges Husten und Niesen sowie für gründliches Händewaschen.
Maskenpflicht – Zum Schutz der Teilnehmer*innen gilt in den Gebäuden in den öffentlichen Bereichen und Verkehrswegen eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske, Maske nach Standard FFP2 oder KN95/N95). Bitte bringen Sie Ihre eigene Maske mit. Dies gilt jedoch nicht in den Werkstätten sowie innerhalb der Schulungsräume. Das tragen der Maske auf freiwilliger Basis wird jedoch empfohlen.
Lüften – Alle Räume sollten regelmäßig, wenigstens stoßweise, für einige Minuten gelüftet werden. Tragen auch Sie dazu bei, dass für hinreichend Frischluftzufuhr in den Räumen und Werkstätten gesorgt ist.

Prüfungen
Unabhängig von der Inzidenz sind Prüfungen zulässig. Zur Prüfung bringen Sie bitte einen negativen Testnachweis mit, der nicht älter als 24 Stunden ist.
Hier gilt: Sollten Sie über einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen, ist eine Testung nicht notwendig. Der Genesenennachweis muss mindestens 28 Tage und darf höchsten sechs Monate alt sein. Der vollständige Impfschutz greift erst, wenn nach der Verabreichung der Impfdosis mindestens 14 Tage vergangen sind.

Kontaktnachverfolgung
Zur Kontaktpersonennachverfolgung wird in den Gebäuden der Handwerkskammer die Luca-App verwendet. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit des Log-Ins über die App. So ermöglichen wir dem öffentlichen Gesundheitsdienst die schnelle Nachverfolgung von Infektionsketten.

Lieferengpässe und Preisanstieg dämpfen Konjunkturaufschwung    

IHK und HWK legen gemeinsame Konjunktureinschätzung vor.

mehr…

„Kleine Hände, große Zukunft“

Kita-Wettbewerb des deutschen Handwerks geht in die nächste Runde.

mehr…

Handwerkskammer ehrt Goldjubilare

50 Jahre Meisterbrief: Über 80 Meisterinnen und Meister bekamen den „Goldenen Meisterbrief“ überreicht.

mehr…