Browserwarning


Zahlen Daten Fakten

Zahlen, Daten, Fakten

Die Beurteilung der wirtschaftlichen Entwicklung des Handwerks und das Aufspüren von Trends setzt eine fundierte Datenbasis voraus. Deshalb stellen wir Ihnen hier unsere wichtigsten Kennzahlen zur Verfügung.

Der Bezirk der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim umfasst die drei Regionen Grafschaft Bentheim, Emsland und Osnabrück.

Verteilung der Betriebe auf die Regionen:

Grafschaft-Bentheim: 1.495
Emsland: 3.733
Osnabrück: 5.494

(Stand 31. Dezember 2017)

Berufsausbildung

Von den 10.659 Betrieben bildeten rund 3.441 Betriebe aus. Im Jahr 2017 wurden 2.602 Lehrverträge neu abgeschlossen, insgesamt waren 7.009 Ausbildungsverhältnisse eingetragen. (Stand 31. Dezember 2017)

Anzahl der Auszubildenden

Anzahl der Auszubildenden Frauen-
quote
Veränderung zum
Vorjahr (in %)
gesamt männlich weiblich gesamt männlich weiblich
2005 8.162 6.321 1.841 22,6
2006 8.245 6.395 1.850 22,4 1,0 1,2 0,5
2007 8.578 6.624 1.954 22,8 4,0 3,6 5,6
2008 8.666 6.630 2.036 23,5 1,0 0,1 4,2
2009 8.414 6.476 1.938 23,0 -2,9 -2,3 -4,8
2010 8.441 6.489 1.952 23,1 0,3 0,2 0,7
2011 8.573 6.585 1.988 23,2 1,6 1,5 1,8
2012 8.376 6.449 1.927 23,0 -2,3 -2,1 -3,1
2013 7.944 6.265 1.679 21,1 -5,2 -2,9 -12,9
2014 7.880 6.181 1.699 21,6  -0,8 -1,3 1,2
2015 7.762 6.067 1.695 21,8 -1,5 -1,8 -0,2
2016 7.349 5.731 1.618 22,0 -5,3 -5,5 -4,5
2017 7.009 5.542 1.467 20,9 -4,6 -3,3 -9,3

Stand: 31. Dezember des jeweiligen Jahres



Handwerkliche Berufe

Gruppen 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Bau- und Ausbaugewerbe 1.129 1.139 1.131 1.094 1.035 1.037
Elektro- und Metallgewerbe 4.228 4.313 4.320 4.250 4.054 3.871
Holzgewerbe 472 418 429 426 417 394
Bekleidungs- und Textilgewerbe 53 10 11 15 3 7
Nahrungsmittelgewerbe 249 205 198 183 185 178
Gewerbe für Gesundheit und
Körperpflege sowie chemische
und Reinigungsgewerbe
761 656 657 649 613 558
Glas-, Papier-, keramische und
sonstige Gewerbe
66 38 2 3 1 0
Handwerkliche Berufe zusammen 6.958 6.779 6.748 6.620 6.305 6.045

Übrige Ausbildungsberufe

Übrige Ausbildungsberufe 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Kaufmännische Ausbildungsberufe 983 823 801 794 773 699
Berufe nach Ausbildungsregelung nach
§ 42 b HwO (Behinderten-Ausbildungsberufe)
208 197 164 160 134 134
Sonstige Ausbildungsberufe 227 145 167 188 137 131
Übrige Berufe zusammen 1.418 1.165 1.132 1.142 1.044 964




Entwicklung der Gesellen- und Abschlussprüfung

Jahr Abgelegte Prüfungen
2006 2.611
2007 2.651
2008 2.576
2009 2.657
2010 2.668
2011 2.677
2012 2.427
2013 2.382
2014 2.312
2015 2.515
2016 2.386
2017 2.468
Gesamt 30.330

Stand: 31. Dezember 2016



Entwicklung der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung

Jahr Teilnehmer an der Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung Teilnehmerstunden
2010 11.616 611.722
2011 11.031 595.263
2012 11.409 609.000
2013 11.585 615.266
2014 10.871 577.977
2015 11.093 593.319
2016 11.614 606.904
2017 10.748 568.721
Gesamt 79.219 4.678.172

Stand: 31. Dezember 2017



Entwicklung der bestandenen Meisterprüfungen

 Jahr Bestandene Meisterprüfungen
2001 328
2002 350
2003 346
2004 265
2005 251
2006 214
2007 265
2008 297
2009 326
2010 260
2011 352
2012 375
2013 334
2014 336
2015 398
2016 368
2017 401
Gesamt 5466

Stand: 31. Dezember 2017

Entwicklung der Fortbildungsprüfungen

 Jahr Bestandene Fortbildungspüfungen
2005 287
2006 437
2007 368
2008 331
2009 381
2010 388
2011 436
2012 471
2013 524
2014 490
2015 565
2016 550
2017 431
Gesamt 5.659

Stand: 31. Dezember 2017



Betriebsberatungszahlen

Das Team der Betriebsberatung der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim unterstützt mit ihren Dienstleistungen und Serviceangeboten die Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Handwerks. Betriebsanalysen, Finanzierungsfragen, Förderung von Produktinnovationen sowie Beratungen zur Nachfolge und Digitalisierung sind dabei die bestimmenden Themen.

Im Jahr 2017 hat das Team der Betriebsberatung insgesamt 619 einzelbetriebliche Beratungen erfolgreich durchgeführt.

Die Betriebsberatung der Handwerkskammer wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert, die Beraterinnen und Berater sind im Rahmen der Förderrichtlinien tätig. Nachstehend finden Sie die Anzahl der im Rahmen der Förderrichtlinien durchgeführten Beratungen (Intensivberatungen).

  • 429 betriebswirtschaftliche Beratungen – einschließlich Existenzgründungsberatung, Nachfolgeberatung und Finanzierungsberatung
  • 102 Beratungen zur Personal- und Organisationsentwicklung
  • 88 Technologie-, Innovations- und Digitalisierungsberatungen


Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Finanzen und Haushalt

Die umfangreichen Aufgaben der Handwerkskammer erfordern eine solide Finanzierung. Diese stellt die Handwerkskammer durch Erhebung von Beiträgen, Gebühren und sonstigen Einnahmen sicher. Die Beiträge, bestehend aus einem Grund- und einem Zusatzbeitrag, werden von den Mitgliedern der Handwerkskammer erhoben. Für bestimmte Leistungen (z. B. Prüfungen) kann die Handwerkskammer Gebühren erheben. Beitrags- und Gebührenordnung werden von der Rechtsaufsicht genehmigt.

Zu einer soliden Finanzierung gehört Eigenkapital, das eine angemessene Risikovorsorge ermöglicht. Für eingegangene Verpflichtungen weist die Handwerkskammer Rücklagen bzw. Rückstellungen aus. Diese werden z. B. für Pensionsverpflichtungen und Renovierung von Gebäuden benötigt. Die konkrete Ausgestaltung der Aufgaben und deren Finanzierung liegen in der Hand der Vollversammlung der Handwerkskammer. Dabei werden regionale Wirtschaftskraft, Branchenstruktur oder auch besondere Herausforderungen durch die demografische Entwicklung und inhaltliche Schwerpunkte berücksichtigt.

Die Handwerkskammer nutzt die doppelte Buchführung.

Die doppelte Buchführung bzw. Doppik – auch kaufmännische Buchführung genannt – erfasst ausgehend von einem jährlichen Wirtschafts- oder Ergebnisplan jeden Geschäftsvorgang in zweifacher Weise. Das Eigenkapital des aktuellen Jahres wird mit dem des Vorjahres in der jeweiligen Bilanz verglichen.

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016 ist nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches in der Fassung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) und des Finanzstatus der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim vom 03. Dezember 2015 aufgestellt worden.

Gemäß § 14 des Finanzstatuts erfolgt die Bilanzierung nach den Vorschriften für mittelgroße Kapitalgesellschaften. Soweit die Berichtspflichten wahlweise im Jahresabschluss oder im Anhang zum Jahresabschluss erfüllt werden können, wurden die Angaben in den Anhang aufgenommen.

Der Jahresabschluss 2016 wurde durch die Vollversammlung am 13. Juni 2017 beschlossen.
Die Genehmigung erfolgt durch das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Erfolgsrechnung zum 31. Dezember 2017

Auswertungsposition Plan 2017 Ist 2017 Ist 2016
in € in € in €
1.Erträge aus Beiträgen 4.155.000,00 4.502.119,05 3.749.486,20
2.Erträge aus Gebühren 9.049.600,00 9.231.835,20 9.011.329,12
3.Erträge aus Zuwendungen 2.552.700,00 2.400.888,97 2.281.654,43
4.Erhöhung oder Verminderung des Bestandes
an unfertigen Leistungen
0,00 0,00 0,00
5.Andere aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0,00
6.Sonst. betriebliche Erträge 1.213.900,00 1.300.401,52 1.273.687,71
–davon: Erträge aus Erstattungen– 126.800,00 126.189,64 155.626,30
–davon: Erträge aus Entgelten– 265.100,00 291.381,63 263.940,63
Ordentliche Erträge 16.971.200,00 17.435.244,74 16.316.157,46
7.Sachaufwand und bezogene Leistungen 2.562.200,00 2.485.975,61 2.426.238,43
a) Prüfungen 327.500,00 349.887,67 292.095,70
b) Bildungsmaßnahmen 2.234.700,00 2.136.087,94 2.134.142,73
8.Besondere Kammeraufwendungen 1.075.800,00 998.131,19 944.019,50
–davon: Aufwandsentschädigungen– 27.000,00 31.480,00 48.218,94
9.Personalaufwand 8.098.500,00 8.213.203,08 7.904.922,58
a) Gehälter 6.294.500,00 6.302.984,46 6.122.444,29
b) Soziale Abgaben, Altersversorgung 1.804.000,00 1.910.218,62 1.782.478,29
–davon für Altersversorgung– 406.200,00 407.954,22 400.916,96
10.Abschreibungen 1.538.000,00 1.573.413,82 1.635.720,66
a) Abschreibungen des Anlagevermögens 1.506.000,00 1.517.362,40 1.563.227,01
b) Abschreibungen des Umlaufvermögens 32.000,00 56.051,42 72.493,65
11.Sonstige betriebliche Aufwendungen 3.041.800,00 3.042.088,71 2.887.861,60
Ordentliche Aufwendungen 16.316.300,00 16.312.812,41 15.798.762,77
Ordentliches Ergebnis 654.900,00 1.122.432,33 517.394,69
12.Erträge aus Beteiligungen 100,00 18,00 18,00
13.Erträge aus Wertpapieren und Ausleihungen
des Finanzanlagevermögens
–davon von verbundene Unternehmen EUR 33.000,00–
16.200,00 16.071,38 17.126,65
14.Zinsen und ähnliche Erträge 4.000,00 186,25 2.123,63
15.Abschreibungen auf Finanzanlagen
und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens
2.000,00 3.350,58 3.076,70
16.Zinsen und ähnliche Aufwendungen

–davon an verbundene Unternehmen EUR 7.302,10– (EUR 18.162,54)
–davon aus der Aufzinsung EUR 60.480,92 (EUR 65.698,26)

143.200,00 131.593,25 144.163,73
Finanzergebnis -124.900,00 -118.668,20 -127.972,15
Ergebnis der gewöhnlichen Kammertätigkeit 530.000,00 1.003.764,13 389.422,54
19. Steuern vom Einkommen und Ertrag 0,00 0,00 0,00
20. Jahresergebnis 530.000,00 1.003.764,13 389.422,54
21.Ergebnisvortrag aus dem Vorjahr 0,00 389.422,54 76.645,07
22.Entnahme aus Ausgleichsrücklage 0,00 0,00 -76.645,07
23.Entnahme aus anderen Rücklagen 0,00 0,00 0,00
24.Einstellung in Rücklagen 0,00 389.422,54 0,00
Bilanzergebnis 530.000,00 1.003.764,13 389.422,54

Stand: 29. März 2018