Browserwarning
Kultusminister Tonne übergibt an BTZ-Geschäftsführer Diestelkämper im Beisein von Kammerpräsident Möhle (re.) und Hauptgeschäftsführer Ruschhaupt den Bewilligungsbescheid.
Handwerkskammer

Tonne übergibt Bewilligungsbescheid

Land Niedersachsen unterstützt überbetriebliche Ausbildung im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Osnabrück mit rund einer Million Euro

Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat bei seinem Informationsbesuch in der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim persönlich den Bewilligungsbescheid an die Kammerspitze übergeben. „Die Landesregierung ist sich ihrer Verantwortung bezüglich einer qualitativ hohen Ausbildung im Handwerk deutlich bewusst“, so Tonne anlässlich der Übergabe. Bei vielen Gesprächen mit Auszubildenden seien die überbetrieblichen Lehrgänge in den Bildungszentren der Handwerkskammern immer positiv hervorgehoben worden: „Die moderne Aus- und Weiterbildung in den Bildungszentren hat aufgrund des exzellenten fachlichen Niveaus einen enormen Stellenwert, was wiederum auch den Betrieben in hohem Maße nutzt.“

Kammerpräsident Reiner Möhle lobte die gute Zusammenarbeit mit der Landesregierung: „In vielen Bereichen hat die Politik gute Arbeit geleistet und die Wünsche des Handwerks berücksichtigt“, so Möhle, der auch feststellte: „Die Wertschätzung für das Handwerk ist wieder deutlich ausgeprägter. In zwölf Gewerken wird der Meistertitel wieder Voraussetzung für eine Betriebsgründung, die Meisterprämie ist bis 2023 im Landeshaushalt eingestellt, die Meistergründungsprämie wurde beschlossen und das Azubi-Ticket wird eingeführt, ebenso der Digitalbonus.“ Kammerchef Sven Ruschhaupt sprach ein Hauptproblem des Handwerks an: Die zunehmende Bürokratie. „Wir haben diesbezüglich ein Positionspapier erarbeitet, was durch die aktuellen Entwicklungen bezüglich des sogenannten ‚Brötchen-Bons‘ noch bestätigt wird.“

Laut dem Hauptgeschäftsführer ist die Handwerkskammer beim Thema Digitalisierung im Bundesvergleich sehr gut aufgestellt: „Mit einer bisherigen Investitionssumme von ca. 4,1 Mio. € hat die Digitalisierung in unseren Bildungszentren eine besondere Bedeutung. Wir haben sowohl in hochwertigere Ausstattung als auch in zukunftsorientierte Schulungskonzepte investiert, um die duale Ausbildung – gerade in der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung – noch attraktiver zu gestalten“, so Ruschhaupt.