Browserwarning
Das „Special-Craft Team“: Lena Gottschlich, Ireen Mobach und Jonas Hauschild
Handwerkskammer

Projekt „Special Craft“ geht online

Initiative für außergewöhnliche und seltene Handwerksberufe startet. Unterstützung bei Fachkräftesuche und Ausbildungsbetreuung.

Das deutsche Handwerk ist vielfältig, doch für viele Betriebe im Osnabrücker Land ist es schwer, geeignete Bewerber für ihre freien Ausbildungsplätze zu finden. Ein großes Problem: Die Berufsschulstandorte für seltene Handwerksberufe sind zu weit weg – oft ein wesentliches Hemmnis für Bewerber. Auch die Wedekind+Kern Gerüstbau GmbH & Co. KG aus Melle sucht Auszubildende. Der Betrieb ist mit seinen Ausbildungsplätzen jetzt auf www.special-craft.de zu finden. „In unserem Betrieb sind schon viele unterschiedliche Nationen vertreten, wir freuen uns immer auch auf neue Kulturen. Bei uns ist jeder willkommen, der Lust hat mit anzupacken!“, sagt Guido Kern, Geschäftsführer. „Leider sind die Berufsschule und die ÜLU für Gerüstbauer in Dortmund und die Innung sitzt in Köln, dadurch fehlt uns diese Unterstützung vor Ort“. Deswegen beteiligt sein Betrieb sich am Projekt „Special Craft – Außergewöhnliche Handwerksberufe“.

„Für uns ist es schwierig, Ausbildungsinteressierte zu finden, die Lust dazu haben, Teile ihrer Ausbildungszeit in der Berufsschule in Dortmund zu verbringen“, ergänzt Sebastian Acker, Bauleiter Gerüstbau bei der WALKE + ACKER Bauunternehmen GmbH aus Wallenhorst und ebenfalls jetzt Special-Craft Betrieb. Dabei handelt es sich bei der der Ausbildung zum Gerüstbauer*in um ein spannendes Arbeitsfeld mit tollen Perspektiven. Die Ausbildung dauert drei Jahre und bietet neben einer zukunftssicheren Beschäftigung ein großes Weiterbildungsspektrum, das sich von dem geprüften Gerüstbauer*in über den Monteur*in und Montageleiter*in bis zum Kolonnenführer*in erstreckt.

„Das Projekt will handwerkliche Betriebe, die vor gleichen Herausforderungen stehen, dabei unterstützen, engagierten Nachwuchs zu finden“, erläutert Projektleiterin Ireen Mobach.“ Es gibt für einige Ausbildungsberufe nur wenige Handwerksbetriebe im Osnabrücker Land, zum Beispiel im Gesundheitshandwerk, dem künstlerisch-kreativen Handwerk oder dem hochspezialisierten Handwerk. Berufsschule und ÜLU sind oft weit entfernt. Mobach: „Diesen Ausbildungsberufen fehlt nicht nur das ‚Kennenlernen mit Anfassen‘ für Ausbildungsinteressierte in den Ausbildungswerkstätten der Handwerkskammer und Berufsschulen, sie sind auch nicht so bekannt wie Kfz-Mechatroniker*innen oder Anlagenmechaniker* innen SHK und brauchen extra Unterstützung.“

Kern erklärt, wie einfach es funktioniert: „Wir haben Fotos und Inhalte für unser Betriebsprofil zur Verfügung gestellt und gemeinsam über die Ausbildung in unserem Betrieb gesprochen. Das Special Craft Team hat uns dann bei der Erstellung unseres Betriebsprofils unterstützt. So bleibt der Aufwand für uns gering.“

Über eine Suchfunktion und eine interaktive Karte ist der Betrieb mit seinen Ausbildungsplätzen schnell zu finden. Außerdem finden Schulabgänger*innen, die sich für einen außergewöhnlichen Handwerksberuf in der Region Osnabrück interessieren auf www. special-craft.de ausführliche Informationen. „Das Special Craft Team hat uns auch über Angebote der Netzwerkpartner, z.B. über die Veranstaltungen der Servicestelle Schule Wirtschaft und die Praktikumsplattform www.binkos.de informiert. Auch welche Förderangebote es alles für Auszubildende gibt und wer die zuständigen Ansprechpartner*innen sind, haben wir erfahren.“, fasst Guido Kern das Gespräch mit den Special Craft-Berater*innen Lena Gottschlich und Jonas Hauschild zusammen.

Special Craft ist ein JOBSTARTER plus-Projekt, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Organisiert wird das Projekt vom Berufsbildungs- und Servicezentrum des Osnabrücker Handwerks Gmbh. Kontakt: Jonas Hauschild und Lena Gottschlich, info@special-craft.de, Tel.
0541 6929 – 624 | 0541 – 6929 – 633.

Weitere Informationen erhalten Sie unter special-craft.de.