Browserwarning

Neue Ausbildung im Doppelpack

Mit dem Berufsabitur Hochschulreife und Gesellenbrief verbinden. Neuer Weg für leistungsstarke Jugendliche ins Handwerk im Bezirk der Kreishandwerkerschaft.

Zum Beginn des kommenden Ausbildungsjahres, das am 01. August 2018 startet, wird es im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Grafschaft Bentheim eine neue Möglichkeit für eine Karriere im Handwerk geben: das „BerufsAbitur“. Damit wird im Doppelpack ein neuer hochwertiger Ausbildungsgang in enger Kooperation mit den Gewerblichen Berufsbildenden Schulen (GBS) des Landkreises Grafschaft Bentheim angeboten. Angesprochen fühlen sollten sich vor allem leistungswillige und leistungsstarke Jugendliche mit einem Realschulabschluss, die gern Theorie und Praxis kombinieren und sich alle Wege offen halten möchten.

„Beim BerufsAbitur drückt man nicht nur die Schulbank, sondern absolviert gleichzeitig auch eine Ausbildung im Handwerk. Nach drei Jahren erwirbt man so die Fachhochschulreife und den Gesellenbrief. Danach kann man natürlich als qualifizierter Geselle im Betrieb arbeiten und die Meisterprüfung anvisieren oder auch die allgemeine Hochschulreife erwerben“, erklärt Ludger Fortmann von der GBS des Landkreises Grafschaft Bentheim. Er ist sich sicher, dass auch viele Eltern diese Idee reizvoll finden werden.

Und so funktioniert es: Auszubildende erhalten zunächst in der einjährigen Berufsfachschule zusätzlichen Unterricht in den Grundfächern, der dann über zwei Jahre hinweg auf der Grundlage eines sich anschließenden betrieblichen Ausbildungsvertrages in der dualen Berufsausbildung fortgeführt wird. Interessierte Jugendliche können das „BerufsAbitur“ in allen Berufen des Handwerks durchlaufen.

„Das BerufsAbitur ist eine tolle Chance für junge Menschen, aber es ist auch eine gute Möglichkeit für unsere Handwerksbetriebe. Sie können mit dem BerufsAbitur leistungswillige und leistungsstarke Jugendliche für eine Ausbildung gewinnen und ihnen eine betriebsnahe und attraktive Anschlussperspektive bieten. Damit erhöht sich die Chance, die frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen im Betrieb zu halten“, erklärt Kreishandwerkmeister Gerd Hindriks.

Das Konzept des „BerufsAbiturs“ wurde von der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim gemeinsam mit der GBS des Landkreises Grafschaft Bentheim in Abstimmung mit dem Niedersächsischen Kultusministerium erarbeitet.