Browserwarning
Kurzfristige Chance auf Lehrstelle: Auch im Herbst ist ein Beginn noch sinnvoll
Handwerkskammer

Kammer unterstützt Jugendliche bei der Ausbildungsplatzsuche

Über 300 freie Lehrstellen im Kammerbezirk

Das Osnabrücker, emsländische und Grafschafter Handwerk braucht auch zukünftig gut ausgebildete Fachkräfte. Denn trotz Corona-Pandemie nehmen viele Handwerksbetriebe die Fachkräftesicherung selbst in die Hand und bilden weiterhin aus. Und das auf einem hohen Ausbildungsplatzniveau. Auszubildende im Handwerk werden somit auch künftig dringend gesucht.

Aktuell bieten die Mitgliedsbetriebe der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim über 300 Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse an. Und das in fast fast allen Handwerksberufen, beispielsweise Anlagenmechaniker*in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Elektroniker*in, Fachverkäufer*innen im Lebensmittelhandwerk, Friseur*in, Kfz-Mechatroniker*in, Maler und Lackierer*in oder Metallbauer*in. „Wir möchten an alle Jugendlichen appellieren: Lasst Euch von unseren Experten beraten, nehmt unsere Angebote wahr! Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer stehen Euch für alle Fragen rund um die Berufsausbildung im Handwerk zur Verfügung.“, betont Dr. Goran Miladinovic, Fachbereichsleiter der Berufsbildung.

Das Handwerk bietet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten ein ideales Sprungbrett zum Einstieg in das Berufsleben. Von mehr als 120 Berufen aus dem Handwerk kennen Jugendliche in der Regel aber nur vier bis sechs. Dies sind in den meisten Fällen eher traditionelle Berufe wie Tischler, Klempner, Dachdecker, Friseur und Bäcker. Dabei lassen mehr als 100 Ausbildungsberufe auf unterschiedlichsten Gebieten viele Möglichkeiten offen. Die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim unterstützt Schüler und Auszubildende im Handwerk mit einer Vielzahl von Beratungsdienstleistungen. Die Palette der Leistungen reicht dabei von der Ausbildungsberatung über Förderungsauskünfte bis hin zur Lehrstellenvermittlung.

Unterstützt wird die Suche nach Auszubildenden im Handwerk durch verschiedene Aktionen im Rahmen der Imagekampagne des Deutschen Handwerks. Ob der Berufechecker, die Lehrstellenbörse oder digitale Werbetafeln, immer wieder wird darauf aufmerksam gemacht, wie attraktiv eine Ausbildung im Handwerk ist. „Die Rahmenbedingungen sind alles andere als einfach. Deshalb dürfen wir nicht nachlassen, junge Menschen für eine duale Ausbildung zu gewinnen. Eine duale Ausbildung bietet ein stabiles Fundament – auch und gerade in Krisenzeiten.“ so Miladinovic.

Alle offenen Lehrstellen sind in unserer Lehrstellenbörse zu finden.