Browserwarning
Frauen im Handwerk

Frauen im Handwerk stärken

Erfolgreicher Projektabschluss

Zwei Jahre hat die BUS GmbH im Rahmen des Projektes „MINT-Akademie Handwerk“ unterschiedliche Angebote für Frauen zur Qualifizierung und Vernetzung entwickelt und durchgeführt. Die Fördergelder wurden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Niedersachsen zur Verfügung gestellt. Ziel des Projektes war es Frauen zu unterstützen, die bereits an der Schnittstelle „Handwerk/Büro“ arbeiteten oder dort zukünftig tätig sein wollten. Insgesamt nahmen 59 Frauen aus 51 Betrieben an dem Projekt teil. Im Rahmen der offiziellen Abschlussveranstaltung trafen sich Teilnehmerinnen, Dozentinnen und Netzwerkpartnerinnen und Unterstützerinnen, um über das Projekt zu berichten.

„Für mich war es eine große Herausforderung, die Teilnahme mit dem Familienleben zu verbinden. Aber meine Familie hat mich unterstützt und so konnte ich mich neben der Arbeit voll auf meine Teilnahme an der Qualifizierung „Technische Betriebsmanagerin“ konzentrieren. Meine Kollegen haben mich zwar für verrückt erklärt, doch ich persönlich konnte ganz viel Wissen für meine Arbeit und auch privat mitnehmen. Besonders toll war, dass wir Fragestellungen mit in den Unterricht nehmen konnten. Die Abläufe der Rechnungsstellung konnten wir z. B. optimieren“, berichtete Ulrike Hehemann.

„Es wurden unterschiedliche Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote entwickelt und umgesetzt. Neben den klassischen Lehrgängen haben Netzwerktreffen und Multiplikatorenworkshops stattgefunden, die gut angenommen wurden“, berichtet Ireen Mobach, Projektleiterin. „Besonders spannend ist es jetzt natürlich, zum Abschluss des Projektes die Stimmen der ehemaligen Teilnehmerinnen zu hören.“

Franziska Deiters erzählt, dass ihr die Teilnahme an dem Modul „Technik für Nicht-Technikerinnen“ viel Klarheit bei Fachbegriffen und allgemeinen Abläufen an der Schnittstelle Büro/Werkstatt/Baustelle gegeben hat. „Wenn der Kunde anruft und sagt, dass die Heizung kaputt ist, kann ich jetzt ganz anders an das Problem herangehen und gezielt Fragen stellen. So haben unsere Fachkräfte einen besseren Eindruck, was das Problem beim Kunden ist und es heißt nicht einfach nur „Heizung kaputt“. Für mich hat sich die Teilnahme auf jeden Fall gelohnt.“

Informationen zum Projekt: www.bus-gmh.de, info@bus-gmbh.de, 0541-6929-600