Folgeprojekt startet Coaching zur Betriebsnachfolge erfolgreich beendet

Neun Teilnehmende von der „Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung“ gefördert.

Haben erfolgreich das Pilotprojekt abgeschlossen: Sören Schierbaum, Victoria Reker, Stefan Thomas, Maik Wigger, Sabrina Ahaus, Daniel Niemeyer, Marielle Lonnemann, David Gründker. Es fehlt: Frederike Meyer.
Handwerkskammer

Premiere geglückt: Das erste Förderprogramm der Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung für Betriebsnachfolge im Handwerk ist erfolgreich beendet worden. Auf einer Abschlussveranstaltung trafen sich die jungen Teilnehmenden aus dem Emsland, der Grafschaft Bentheim und der Region Osnabrück sowie die Betriebsübergeber, die Spitzen der Stiftung und der Handwerkskammer. Das maßgeschneiderte Individualprogramm unterstützte die Teilnehmenden dabei, den Nachfolgeprozess und die betriebliche Weiterentwicklung erfolgreich zu gestalten. „Die Teilnehmenden der Pilotschulung in 2021 waren begeistert von den Inhalten der fundierten Coachingrunden“, resümiert Projektleiterin Annika Hörnschemeyer, zugleich Nachfolgemoderatorin bei der Handwerkskammer. Insbesondere die praxisrelevanten Aspekte waren für alle Teilnehmenden äußerst hilfreich, wobei die Themen Führung, Management, Strategieentwicklung und Kommunikation im Vordergrund standen.

Im Vordergrund standen besonders die Themen Kommunikation und Gesprächsführung. Coach Christof Hahn: „Als Unternehmer*in ist es von enormer Bedeutung, die Grundprobleme der Kommunikation zu kennen und damit umzugehen.“ Anhand verschiedener Übungen bekamen die Nachfolger*innen Denkanstöße für die Umsetzung in ihren Betrieben. Was beobachte ich bezüglich des Kommunikationsverhaltens in meinem Unternehmen? Was bemerke ich in meinem persönlichen Kommunikationsverhalten? Welche Kommunikationsstörer unterlaufen mir in der Kommunikation? Auch erlernten die Teilnehmer*innen wie sie im Betrieb mit Konflikten umgehen. „Das ist im Alltag alles andere als einfach“, bestätigt Hahn. „Es gibt nun mal verschiedene Persönlichkeitstypen, auf die unterschiedlich eingegangen werden muss.“ Diese Situationen trainierten die Nachfolger*innen in fiktiven Konfliktgesprächen. Ein weiteres Thema im Coaching war die Bühnenpräsenz – „Als Chefin oder Chef auf der Bühne! Reden, Wirken, Visualisieren“. Gemeinsam wurde das Argumentieren trainiert und besondere Redetechniken angewandt. „Uns war es enorm wichtig professionelle Strukturen für eine Betriebsübernahme im Handwerk aufzubauen und werden aufgrund der erfolgreichen bisherigen Arbeit ein weiteres „Coachingprogramm“ für Betriebsnachfolger*innen finanziell unterstützen“, erklärt Stiftungsvorstand Peter Voss anlässlich der Abschlussveranstaltung. Dafür können sich Interessenten ab sofort bewerben.

Weitere Infos zum Coachingprogramm erhalten Sie hier.

Best Practise Video Betriebsnachfolge – Lonnemann Optik´s und Hörgeräte

Das Team von Lonnemann Optik’s & Hörakustik gibt täglich sein Bestes, um seinen Kund*innen das perfekte Seh- und Hörerlebnis zu bieten. Dabei wird auf eine konsequente Aus- und Weiterbildung des Teams, modernste Mess- und Anpasstechnik sowie auf langjährige Erfahrung gesetzt. Persönlichkeit wird hier großgeschrieben. Dazu kommt das Denken über den Tellerrand hinaus. Helga und Mariele Lonnemann haben sich frühzeitig um den Generationswechsel im Betrieb Gedanken gemacht. Nach gründlicher Vorbereitung und mit einem klaren Nachfolgefahrplan hat Mariele Lonnemann am 01.07.2021 den Betrieb von ihrer Mutter Helga Lonnemann übernommen. Das Video gibt Ihnen einen Einblick in die Praxis und beschreibt den Nachfolgeprozess der Familie Lonnemann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Videos folgen.

Du interessierst Dich für das Coachingprogramm im Handwerk und möchtest erfahren, welche Inhalte in den 9 Monaten auf Dich zukommen? Dann nimm einfach an unserer Online-Info am 2. Februar 2022 um 18 Uhr teil.


Nachfolgemoderatorin im Handwerk

Telefon 0541 6929-960
a.hoernschemeyer@hwk-osnabrueck.de