Browserwarning
50 Euro Schein
fuxart

Azubi-Prämie als Motivationsschub

Handwerkskammer begrüßt die Corona-Ausbildungsprämie. Betriebe, die trotz Krise ihr Ausbildungsengagement beibehalten oder steigern, sollen belohnt werden.

Die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim bewertet den Beschluss des Bundeskabinetts zur Einführung einer Ausbildungsprämie positiv. „Es ist eine wichtige und richtige Unterstützung, um die Ausbildungsaktivitäten unserer rund 11.000 Mitgliedsbetriebe mit ihren 100.000 Beschäftigten weiter zu stärken“, so Präsident Reiner Möhle. Viele Unternehmen zögerten, ihre Lehrverträge einzureichen, weil sie auf die Entscheidungen der Regierung zur Ausbildungsprämie warteten, berichtet Möhle. „Das führt möglicherweise auch zu einer Verzerrung der Statistiken über die bereits abgeschlossenen Lehrverträge im Kammerbezirk im Vergleich zum Vorjahr“, ergänzt Kammer-Hauptgeschäftsführer Sven Ruschhaupt. In 2019 verzeichnete die Handwerkskammer über alle Lehrjahre rund 7.000 Auszubildende im Kammerbezirk – ein deutschlandweiter Rekordwert im Vergleich zur Anzahl der Betriebszahl.

In dem Programm „Ausbildungsplätze sichern” wollen die Koalitionspartner für dieses und das kommende Jahr insgesamt 500 Millionen Euro bereitstellen. Kernstück ist eine Prämie von 2.000 bis 3.000 Euro für kleine und mittelständische Unternehmen, die „in erheblichem Umfang” von der Krise betroffen sind und dennoch ausbilden. Zudem soll es Hilfen geben, wenn Kurzarbeit für Lehrlinge vermieden wird oder wenn Auszubildende aus insolventen Betrieben übernommen werden.

Die Handwerkskammer appelliert an ihre Mitgliedsbetriebe, ihre Ausbildungsanstrengungen weiterhin hochzuhalten, damit es nicht zu coronabedingten Verwerfungen auf dem Ausbildungsmarkt kommt. Möhle: „Besonders jetzt ist es umso wichtiger, dem Nachwuchs Perspektiven im Handwerk aufzuzeigen und die Fachkräfte von morgen auszubilden.“ Die ‚Wirtschaftsmacht von nebenan‘ biete mit mehr als 130 Ausbildungsberufen beste Aussichten für die berufliche Zukunft.

Aktuell gibt es in der Region Osnabrück, dem Emsland und der Grafschaft über 300 offene Lehrstellen. Die Handwerkskammer stellt sowohl für Betriebe als auch für interessierte Schulabgänge*innen eine kostenfreie Lehrstellenbörse mit einer angeschlossenen App „Lehrstellenradar“ (Google Play Store, Apple Store) zur Verfügung, in der die offenen Ausbildungsplätze gelistet sind.

Eckpunkte für Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“