Gültig ab dem 22. Juni 2022 Aktuelle Corona-Landesverordnung

Was steht drin?

Informationen der Handwerkskammer zum Coronavirus
Robert Kneschke

Aktuelle Corona-Landesverordnung

Das Land Niedersachsen hat seit dem 22. Juni 2022 eine geänderte Nds. Corona-Verordnung.

Die aktuelle Corona-Verordnung setzt die Basismaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz um und schöpft die Ermächtigungsgrundlage des § 28a Abs. 7 IfSG für weitergehende Maßnahmen, z.B. einrichtungsbezogenes Tragen einer medizinischen Maske und einrichtungsbezogene Testpflicht, aus.

Die Regelungen gelten bis zum 31. August 2022.

Die Schutzmaßnahmen der vorherigen Verordnung bleiben im Wesentlichen erhalten.

Besondere Regelungen wie etwa bei den Körpernahen Dienstleistungen, der Gastronomie oder dem Handel enthält auch die geänderte Verordnung nicht mehr.

Es ergeben sich nur kleine inhaltliche Änderungen.

Zukünftig wird für den Zutritt zu Krankenhäusern, sowie zu Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen auch der Nachweis eines unter Aufsicht durchgeführten anerkannten Selbsttest anerkannt.

Es kann zudem auch für Besucher das Betreten der jeweiligen Einrichtung gestattet werden, um einen Test durchzuführen.

U.a. in Heimen werden Erleichterungen bei der Maskenpflicht eingeführt. Ausreichend sind nunmehr auch normale medizinische Masken (sogenannte „OP-Masken“) als Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt jedoch nicht für Besucher, die weiterhin FFP2, KN 95 oder Masken eines gleichwertigen Schutzniveaus tragen müssen, oder wenn anderweitige Anordnungen der Leitung der Einrichtung oder des Unternehmens bestehen.

Bitte beachten Sie: Die „Sommerwelle“ beginnt gerade. Eine Neuanpassung der Verordnung ist jederzeit, auch vor dem 31. August 2022, möglich.