Browserwarning
Informationen der Handwerkskammer zum Coronavirus
Robert Kneschke

Aktuelle Corona-Landesverordnung

Was steht drin?

Das Land Niedersachsen hat am 18.06.2021 die neue Corona-Verordnung erlassen, die seit dem 19. Juni 2021 Änderungen bei den Kontaktbeschränkungen in § 2 der Niedersächsischen Corona-Verordnung vorsieht und ab dem 21. Juni 2021 weitere Lockerungen für Regionen bei einer Inzidenz unter 10 einführt.

Die Geltungsdauer der Niedersächsischen Corona-Verordnung wir verlängert, sie tritt mit Ablauf des 16. Juli 2021 außer Kraft.

Grundsätzlich regelt die niedersächsische Corona-Verordnung die Schutzmaßnahmen, soweit NICHT durch § 28b Abs. 1 – 4 Infektionsschutzgesetzes (IfSG) und aufgrund des § 28b Abs. 6 oder des § 28c IfSG erlassene Verordnungen der Bundesregierung abweichende Regelungen vorsehen.

Was ist neu?

Neu eingeführt wird eine Härtefallregelung für nur lokal begrenzt steigende Fallzahlen in § 1 a Absatz 2 Satz 3 Niedersächsische Corona-Verordnung. Zudem treten sechs neue Paragraphen §§ 1b bis 1g Niedersächsische Corona-Verordnung in Kraft.

Für das Handwerk wichtig

  1. § 1 f Niedersächsische Corona-Verordnung – Gastronomie in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von nicht mehr als 10
    Bei privaten Feiern mit einem geschlossenen Personenkreis in der Gastronomie entfallen bei einer Inzidenz von nicht mehr als 10 die zahlenmäßigen Begrenzungen. Bei Feiern ab 25 Personen drinnen und ab 50 Personen draußen müssen jedoch alle nicht vollständige Geimpften und genesenen Personen einen negativen Testnachweis vorlegen.

    Für die Teilnehmer*innen einer privaten Feier nach § 1 f Absatz 1 Satz 2 der Niedersächsischen Corona-Verordnung gelten das Abstandsgebot von § 2 Absatz 2 Niedersächsische Corona-Verordnung und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nach § 3 Niedersächsische Corona-Verordnung nicht (§ 1 f Absatz 1 Satz 3 Niedersächsischen Corona-Verordnung).

  2. § 1 g Niedersächsischen Corona-Verordnung – Wochenmärkte in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tages Inzidenz von nicht mehr als 10.
    Kund*innen und Besucher*innen müssen bei einer Inzidenz von nicht mehr als 10 brauchen keine Mund-Nasen-Bedeckung mehr tragen.

  3. § 3 Niedersächsische Corona-Verordnung – Mund-Nasen-Bedeckung
    In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Inzidenz unter 35 beträgt entfällt das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf Einzelhandelsparkplätzen.

    Bitte beachten Sie selbstständig die aktuellen Inzidenzwerte, veröffentlich vom RKI.