Browserwarning


Corona-Infos

Aktuelle Corona-Landesverordnung – Was steht drin?

Infektionsschutzrechtliche Allgemeinverfügungen der Stadt Osnabrück und der Landkreise

Stadt Osnabrück

Landkreis Osnabrück

Landkreis Grafschaft Bentheim

Landkreis Emsland

Hinweis: Die Inzidenzwerte können wieder steigen, bitte beachten Sie die zukünftige Entwicklung!

Niedersächsische Corona-Verordnung

Das Land Niedersachsen hat am 15.07.2021 die Niedersächsische Corona-Verordnung (Nds. Corona-VO) geändert, die zunächst bis zum 03.09.2021 gültig ist. Bitte beachten Sie selbstständig die aktuellen Inzidenzwerte, veröffentlich vom RKI.  

Folgende allgemeine Regelungen gelten

Allgemein gilt weiterhin das Abstandsgebot (§ 2), die Maskenpflicht (§ 3), die Vorlage von Hygienekonzepten (§ 4) und die Datenerhebung und Dokumentation (§ 5). Die Vorgaben in Bezug auf die Testungen von Kunden sind weiterhin in § 5a geregelt.

Für das Handwerk gelten abhängig von der Inzidenz folgende besondere Regelungen

Inzidenz > 50 Inzidenz 35 – 50 Inzidenz 10 – 35 Inzidenz < 10
Gastronomie (§ 9 Nds. Corona-VO) Innengastronomie: Zulässig.
Die allgemeinen Regelungen (§§ 2 – 5) sind einzuhalten.Zahl der Gäste darf die Hälfte der zulässigen Personenkapazität nicht überschreiten.Die Bewirtung darf ausschließlich an Tischen erfolgen.Sperrzeit von 23.00 bis 06.00 Uhr.Für die Gäste gilt § 5a.Außengastronomie: Bewirtung ausschließlich an Tischen zulässig.Keine Personenbegrenzung.MNB muss beim Betreten der geschlossenen Räume, z.B. sanitäre Anlagen getragen werden.Und es gelten die allgemeinen Regelungen (§§ 2, 4 und 5).Für die Gäste gilt § 5a.
Es gelten die gleichen Vorgaben wie bei einer Inzidenz über 50.

Es entfällt die Testpflicht im Außenbereich nach § 5a für die Kunden.

Zusätzlich gilt, dass private Feiern in einem geschlossenen Personenkreis im Außenbereich mit bis zu insgesamt 50 Personen erlaubt sind.

Im Innenbereich entfällt die Pflicht zur Testung nach § 5a für die Kunden.

Personenbegrenzung ist nicht mehr notwendig.

Private Feiern in einem geschlossenen Personenkreis sind bis zu 100 Personen sowohl im Innen- als auch Außenbereich zulässig.

Für die Teilnehmer*innen gilt § 5 a.

Ansonsten gelten die Vorgaben der §§ 2, 3, 4 und 5 weiterhin.

Es sind Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzeptes nach § 4 zu treffen. Es gelten die Vorgaben des § 5.

Private Feiern mit einem geschlossenen Personenkreis sind mit unbegrenzter Zahl zulässig.

Es gilt § 5a, wenn
in geschlossenen Räumen mehr als 25 Personen
unter freiem Himmel mehr als 50 Personen teilnehmen.

Für die Teilnehmer*innen einer privaten Feier nach § 1f Abs. 1 S. 2 gelten das Abstandsgebot (§ 2) und MNB (§ 3) nicht.

Handel (§ 9a Nds. Corona-VO) Es wird ein Hygienekonzept benötigt.

Kunden unterliegen der Testpflicht nach § 5a.

Testpflicht gilt nicht für den Handel zur Versorgung mit Lebensmitteln oder Gütern/Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, hierzu zählen:
Optikerhandwerk
Hörakustikerhandwerk
Orthopädieschuhmacherhandwerk
Orthopädietechnikerhandwerk
Kraftfahrzeug- oder Fahrradwerkstätten
Reparaturwerkstätten für Elektronikgeräte

Für Verkaufsstellen mit nicht mehr als 200 qm Verkaufsfläche gilt Click&Meet, Abstandsgebot und Kundenbegrenzung 1 Person + Begleitperson je 20qm Verkaufsfläche.

Bitte beachten Sie die bisherigen Regelungen zu den Verkaufsflächen bis zu 800qm und größer (§ 9a Abs. 1).

Es wird ein Hygienekonzept benötigt.

Die Testpflicht nach § 5a für die Kunden entfällt.

Die Quadratmeterbegrenzungen in Bezug auf die 800qm-Regelungen gelten weiterhin.

Es wird nur noch ein Hygienekonzept benötigt.

Pflicht zum Tragen einer MNB (§ 3) auf zugehörigen Parkplätzen entfällt.

Siehe Regelungen Inzidenz 10 – 35.
Körpernahe Dienstleistungen (§ 10b Nds. Corona-VO) Es gelten die allgemeinen Regelungen der §§ 2, 3, 4 und 5.

Soweit die medizinische Maske nicht dauerhaft getragen werden kann, gilt für die Kunden die Testpflicht nach § 5a.

Die dienstleistende Person ist mindestens 1 Mal wöchentlich auf das Corona-Virus zu testen.

Das Testkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.

Es gelten die allgemeinen Regelungen der §§ 2, 3, 4 und 5.

Soweit die medizinische Maske nicht dauerhaft getragen werden kann, gilt für die Kunden die Testpflicht nach § 5a.

Die dienstleistende Person ist mindestens 1 Mal wöchentlich auf das Corona-Virus zu testen.
Das Testkonzept ist auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.

Es sind nur noch Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzeptes nach § 4 zu treffen. Siehe Regelungen Inzidenz 10 – 35.
FAQ´s des Landes Niedersachsen Link Link Link Link

Corona-Tests im Betrieb

Unter dem Motto „Niedersachsen hält zusammen!“ ruft das Land Niedersachsen die niedersächsischen Unternehmer*innen auf, in ihrem Betrieb Corona-Tests durchzuführen. Informationen zur Testung in Betrieben und den Vordruck für eine Bescheinigung finden Sie hier.

Finanzhilfen

Allgemeine Infos – Homeoffice, Arbeitsschutz, Arbeitsrecht, Kurzarbeit, Perspektivberatung etc.

Programm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert

 

IHK und HWK: Jetzt noch Ausbildungsplatz sichern

Ran an die Plätze!“ Mit diesem Appell wenden sich die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer Osnabrück – Emsland - Grafschaft Bentheim an Jugendliche, die in diesem Jahr eine Karriere in einem Unternehmen starten möchten, aber noch keinen Ausbildungsplatz sicher haben.

mehr…

Auszubildende organisiert Fluthilfe

Material gesammelt und Sponsoren überzeugt: Angehende Gebäudereinigerin fährt mit Helfern ins Katastrophengebiet.

mehr…

Positive Zwischenbilanz für Ausbildung im Handwerk

Rund 22 Prozent mehr neue Lehrverträge als im Vorjahr.

mehr…