Browserwarning
So sehen die Trophäen aus. In diesem Beispiel ist der Siegername aus Datenschutzgründen nicht zu sehen.
Claudia Becker

17 Landessieger*innen aus dem Kammerbezirk

Ehrung im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks „PLW – Profis leisten was“

Die Landessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks stehen fest: 17 Nachwuchskräfte aus dem Kammerbezirk Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim gehören in diesem Jahr zu den Erstplatzierten – das sind niedersachsenweit aus allen Kammerbezirken die meisten Erstplatzierten. „Wir sind stolz auf unseren Nachwuchs. Der Erfolg ist nicht nur ein Zeichen für hohe Leistungsbereitschaft, sondern auch ein Indiz für die gute Ausbildungsqualität in unseren Betrieben“, freut sich Kammerpräsident Reiner Möhle.

Die geplante Ehrung in Celle wurde abgesagt. Aus diesem Grund werden alle Landessieger ein Überraschungspaket erhalten. Möhle wendet sich daher mit einer Botschaft an den Handwerksnachwuchs: „Sie sind die Besten Ihres Faches geworden und haben damit die beste Grundlage für eine erfolgversprechende Karriere im Handwerk gelegt. Qualifizieren Sie sich jetzt weiter, machen Sie den Meister, Techniker, werden Sie Betriebswirt des Handwerks, übernehmen Sie eine Führungsposition oder machen Sie sich selbstständig!“ Möhle weiter: „Das Handwerk erfindet sich immer wieder neu. Es ist systemrelevant und für die Menschen da, auch in schwierigen Zeiten, wie sich aktuell zeigt.“

Die erstplatzierten Gesellinnen und Gesellen haben sich mit ihrem Landessieg für die Teilnahme am Bundeswettbewerb qualifiziert. Weitere Stufen des Wettbewerbes folgen in einigen Gewerken mit den „EuroSkills“ sowie mit den „WorldSkills“.

Und das sind die Landessieger*innen und ihre Ausbildungsbetriebe:

Augenoptikerin Christin Hörmeyer, Surwold
(Fielmann Augenoptik, Papenburg)

Bestattungsfachkraft Pia Pietsch, Osnabrück
(Andreas Pietsch, Osnabrück)

Beton- und Stahlbetonbauer Johannes Krieger, Lingen
(Bauunternehmung Hoffschröer, Lingen)

Dachdecker Pascal Temme, Georgsmarienhütte
(Holthaus Dächer, Georgsmarienhütte)

Fachverkäuferin Fleischerei Wiebke Uhlenhake, Tecklenburg
(Combi Verbrauchermärkte, Hagen a.T.W.)

Fleischer Jonah Rex, Ringe-Neugnadenfeld
(Uwe Rex, Ringe-Neugnadenfeld)

Gerüstbauer Josh Nietiet, Bramsche
(Hermann Nietiet, Osnabrück)

Kauffrau für Büromanagement Marie Weltring, Spelle
(Gerhard Lühn GmbH & Co. KG, Lingen)

Maurer Lasse Braakmann, Lage
(Schlüter-Boll GmbH, Neuenhaus)

Mechatroniker für Kältetechnik Roman Terdenge, Münster
(Alwin Otten GmbH, Meppen)

Orthopädietechnik-Mechaniker Björn Lüdemann, Osnabrück
(Gehrmeyer Orthopädietechnik GmbH, Osnabrück)

Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikerin Alina Koszla, Börger
(Tischlerei Merz – Markisen Merz e. K., Papenburg)

Schilder- und Lichtreklameherstellerin Lisa Reinhardt, Melle
(GLA-WEL GmbH, Melle)

Tischler Michael Meyer, Haren
(Ulrich Brand, Meppen)

Wärme-,Kälte- und Schallschutzisolierer Marcel Odoy, Hilter
(Dipl.-Ing. Rolf Engels, Bissendorf)

Zahntechnikerin Anna Worpenberg, Hagen a.T.W.
(Büker Zahntechnik KG, Osnabrück)

Zweiradmechatroniker Fahrradtechnik, Paul Lennart Sunderdiek, Osnabrück
(Zweirad Liebig GmbH & Co. KG, Osnabrück)

Zum Hintergrund

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks wird jährlich auf Kammer-, Landes- und Bundesebene durchgeführt. Die jeweils Besten qualifizieren sich für die nächste Stufe. Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerker*innen, die ihre Gesellen-/Abschlussprüfung im Frühjahr oder Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt haben und zum Prüfungszeitpunkt nicht älter als 25 Jahre sind. Der Wettbewerb wurde 1951 ins Leben gerufen und basiert auf der Grundlage von bundesweit geltenden Richtlinien des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Er honoriert die Leistungsfähigkeit junger Handwerkerinnen und Handwerker und bewirbt in der Öffentlichkeit die Bedeutung qualifizierter, betrieblicher Ausbildung im Handwerk.